Meisterbetrieb RR DachTech, St. Georgen Str. 10, 95463 Bindlach BT elektro, Waldscheinring 6, 95448 Bayreuth FC Eintracht Bayreuth
:: spielplan :: tabellen :: kaderübersicht :: impressum :: datenschutz :: kontakt :: sitemap :: 
 WO BIN ICH? ::: titelseite  /  fußball  /  schiedsrichter  /  alexander pott


  VEREIN
  HISTORIE
  HIGHLIGHTS
  FUßBALL
     1. MANNSCHAFT
     2. MANNSCHAFT
     DAMEN
     ALTLIGA
     SCHIEDSRICHTER
             ALEXANDER POTT
  FUßBALL JUGEND
  GYMNASTIKGRUPPE
  WANDERGRUPPE
  VEREINSHEIM
  VERANSTALTUNGEN
  EHRENAMT
  FOTO GALERIE
  ARCHIV
  >>>BALLBINA KICKT<<<

Die Brille, Sophienstraße 3, 95444 Bayreuth


Goldene Raute für Eintracht Bayreuth





>>> Direkt zu unserem Eintracht-Teamshop

 

7.09.2020

Heute im Nordbayerischen Kurier unser Schiedsrichter

Alexander Pott

 

 

 

 

30.08.2020

Berufung auf höchster Ebene

 

Unser Schiedsrichter Alexander Pott

ist seit Dezember 2019 Mitglied im DFB-Schiedsrichterausschuss

und vertritt dort die junge Generation.  

 

DFB-Schiedsrichterausschuss

Mitglieder des DFB-Schiedsrichterausschusses

  • Udo Penßler-Beyer (Weinbergen, Vorsitzender; Thüringer FV)
  • Ronny Zimmermann (Vertreter des Präsidiums)
  • Michael Weiner (Giesen, Norddeutscher FV)
  • Florian Steinberg (Korntal-Münchingen, Süddeutscher Fußball-Verband)
  • Walter Moritz (Haßfurt, Süddeutscher Fußball-Verband)
  • Heribert Ohlmann (Marpingen, Fußball-Regional-Verband Südwest)
  • Peter Oprei (Aachen, Westdeutscher FV)
  • Andreas Nagel (Frankfurt am Main, Vertreter des DFL Deutsche Fußball Liga e.V.)
  • Ansgar Schwenken (Vertreter des DFL Deutsche Fußball Liga e.V.)
  • Christine Baitinger (Friesenheim, Süddeutscher FV)
  • Florian Götte (Frankfurt am Main, Vertreter der DFB-Zentralverwaltung)
  • Lutz Wagner (Hofheim am Taunus, DFB-Lehrwart)
  • Lutz Michael Fröhlich (Frankfurt am Main, Vertreter Elite-Schiedsrichter)
  • Florian Meyer (Vertreter Elite-Schiedsrichter)
  • Alexander Pott (Vertreter der jungen Generation)

 

 

 

14.12.2015

Eintracht Schiedsrichter Alexander Pott erzählt über sein interessantes Hobby

 

Am 03.12.2015 trafen wir Alexander Pott und sprachen mit ihm über seine Schiedsrichter-Karriere und natürlich auch einige weitere Themen. Er pfeift seit gut zwei Jahren für den FC Eintracht Bayreuth und hat auch in der Schiedsrichter-Gruppe Bayreuth Verantwortung übernommen. Ein wirklich lesenswertes Interview mit einem sympathischen Sportsmann.

Eintracht: Hallo Alex. Schön dass du dir die Zeit genommen hast und uns für dieses Interview zur Verfügung stehst. Erzähl kurz von dir. Wie alt bist du, wo kommst du ursprünglich her und wie bist du nach Bayreuth gekommen?

Alex: Hallo. Das mache ich doch gerne. Ich bin jetzt 22 Jahre alt und komme aus der Stadt Hemer im Sauerland. Im Oktober 2013 bin ich wegen meines Lehramtsstudiums nach Bayreuth gezogen.

Eintracht: Schiedsrichter warst du aber schon vorher. Wann hast du mit dem Pfeifen begonnen?

Alex: Eigentlich wollte ich im Oktober 2008 meine Prüfung zum Schiedsrichter ablegen. Damals ging aber kein Neulingskurs zusammen. So habe ich noch ein halbes Jahr warten müssen und konnte dann im März 2009 meine Prüfung ablegen.

Eintracht: Ist die Schiedsrichter-Prüfung in deiner westfälischen Heimat genauso wie bei uns in Bayern oder gibt es hier große Unterschiede?

Alex: Am Ende muss man natürlich überall eine Prüfung schreiben. Ein Unterscheid war aber, dass mein Neulingskurs wesentlich länger gedauert hat. Dieser ging über 5 Wochenenden. Hier kann man seinen Schiedsrichterschein bereits an einem Wochenende bekommen.

Eintracht: Du pfeifst jetzt für den FC Eintracht Bayreuth. Wie bist du zur Eintracht gekommen?

Alex: Mein Freund Karsten Tacke, den ich schon aus meiner Heimat kenne und der auch zum Studieren nach Bayreuth gegangen ist hat einen Verein als Fußballer gesucht. Er ist zur Eintracht gekommen und hat sich dort gleich wohl gefühlt. Also habe auch ich den Kontakt zu den Verantwortlichen der Eintracht gesucht. Das hat von Anfang an wunderbar gepasst. Seit Oktober 2013 pfeife ich deshalb für den FC Eintracht.

Eintracht: Wieso spielst du eigentlich nicht lieber selber Fußball? Hast du mal gekickt?

Alex: Ja bis zur C-Jugend habe ich das gemacht. Außerdem habe ich aber auch Leichtathletik betrieben. Dann habe ich entschieden nur noch in der Leichtathletik aktiv zu sein. Durch meinen Bruder, der zu dieser Zeit selber aktiver Schiedsrichter war, bin ich dann darauf aufmerksam geworden und habe mich entschieden zu pfeifen.

Eintracht: Gab es zu Beginn deiner Karriere eigentlich mal einen Moment wo du aufhören wolltest? Zum Beispiel nach einem negativen Erlebnis mit Spielern bzw. Zuschauern?

Alex: Nein den Moment gab es ehrlich gesagt nie. Natürlich ärgert man sich manchmal über manche Äußerungen. Ich war aber eigentlich als Jugendlicher da schon drüber gestanden. Und mittlerweile habe ich natürlich die Erfahrung und weiß wie man damit umgehen kann.

Eintracht: Fußballer haben oft Vorbilder wie zum Beispiel Messi. Wie ist das bei dir? Hast du auch Vorbilder und achtest du bei einem Fußballspiel auch immer besonders auf den Schiri?

Alex: Ja es ist schon so, dass ich die Schiedsrichter immer besonders beobachte. Als Vorbilder kann ich Christian Fischer und Florian Steuer nennen. Beide stammen aus der gleichen Schiedsrichtergruppe wie ich und haben es als Unparteiische bis in die 2. Bundesliga geschafft. Außerdem haben Beide auch Einsätze in der 1. Liga als Assistent. Am kommenden Samstag zum Beispiel steht Florian Steuer an der Linie beim Spiel Borussia Mönchengladbach gegen Bayern München. Zu Florian habe ich immer noch Kontakt.

Eintracht: Weißt du eigentlich wie viele Spiele du schon gepfiffen hast?

Alex: Ja das kann man heutzutage ganz einfach herausfinden. Die Technik macht’s möglich. Ich habe bis heute 392 Spiele gepfiffen. Im Jahr 2015 waren es übrigens 78.

Eintracht: Wie hoch darfst du eigentlich pfeifen?

Alex: Ich pfeife bis zur Bezirksliga. Außerdem bin ich in der Landesliga als Assistent dabei.

Eintracht: Das hört sich ja gut an. Wie schafft man es in die Bezirksliga?

Alex: Man muss einmal im Jahr eine Prüfung bestehen. Diese besteht aus einem theoretischen Teil und einem körperlichen Leistungstest. Dann bekommt man 7 Spiele zugeteilt. In jedem Spiel wird man beobachtet und bewertet. Nach den 7 Spielen hat man die Möglichkeit noch weitere Spiele zu bekommen. Am Ende der Saison gibt es dann eine Tabelle und man kann entweder auf- oder absteigen. Wie viele aufsteigen hängt auch immer damit zusammen, was in den höheren Ligen passiert. Scheiden Schiedsrichter altersbedingt aus, haben evtl. Mehrere die Chance hoch zu gehen. Im Normalfall steigen aber ca. 3 Personen auf. Insgesamt sind wir in Oberfranken aktuell 48 Unparteiische die in der Bezirksliga pfeifen. Es ist also schon wirklich schwer nach oben zu kommen. Ein schlechtes Spiel kann schon viel kaputt machen.

Eintracht: Hast du eigentlich noch Ziele oder bist du mit deiner aktuellen Situation zufrieden?

Alex: Mein ursprüngliches Ziel war es mit einem Gespann zu pfeifen. Das habe ich ja geschafft. Das Ziel noch in eine bestimmte Liga zu kommen habe ich nicht. Natürlich würde ich mich über einen Aufstieg freuen. Aber das ist nicht so einfach. Was ich natürlich in jedem Spiel unabhängig von der Klasse will ist eine gute Leistung abzurufen.

Eintracht: Gibt es eigentlich ein Spiel an das du dich besonders erinnerst?

Alex: Es waren schon einige Highlights dabei. Einmal habe ich zum Beispiel das C-Jugend Halbfinale im Westfalen Pokal zwischen dem  FC Schalke 04 und Borussia Dortmund gepfiffen. Das war schon ein tolles Erlebnis. Da waren damals knapp 2.000 Zuschauer.

Eintracht: In der Schiri-Gruppe Bayreuth bist du mittlerweile Lehrwart. Wie ist es dazu gekommen?

Alex: Erst war ich ein Jahr im Lehrstab. Dann ist mein Vorgänger, Tizian Jahreis, studienbedingt weggezogen und man hat mich gefragt ob ich mir den Posten des Lehrwartes vorstellen könnte. Ich musste nicht lange überlegen und habe zugesagt.

Eintracht: Was sind die Aufgaben eines Lehrwartes?

Alex: Zum einen bin ich für den Neulingskurs verantwortlich und leite diesen. Auf den monatlichen Schiedsrichter-Versammlungen bin ich für die regelmäßige Lehrarbeit zuständig. Dann gibt es eine Fördergruppe mit talentierten Schiedsrichtern. Diese trifft sich ebenfalls monatlich und ich kümmere mich darum. Eine weitere Aufgabe ist die Abnahme des Leistungstests in der Schiedsrichter-Gruppe Bayreuth die einmal im Jahr durchgeführt wird. Außerdem stehe ich natürlich auch so für alle Fragen der Schiedsrichter-Kollegen bereit.

Eintracht: Das hört sich ja fast nach einem Fulltime-Job an?

Alex: Ja das kann man wohl sagen. Es stehen schon einige Termine an. Aber natürlich macht das auch Spaß. An diese Stelle vielen Dank an Stefan Linß, der mich bestens unterstützt und mir viel Arbeit abnimmt.

Eintracht: Wann findet eigentlich der nächste Neulingskurs statt? Evtl. gibt es ja unter unseren Lesern potenzielle Kandidaten.

Alex: Darüber würden wir uns natürlich freuen. Leider gibt es nicht mehr Viele die Schiedsrichter werden wollen und wir haben hier auf alle Fälle Bedarf. Der nächste Kurs ist am Wochenende 11. bis 13. März 2016.

Eintracht: Was gibt es eigentlich aus deiner Sicht für Vorteile wenn man Schiedsrichter wird?

Alex: Ein Aspekt vor allem in jungen Jahren ist natürlich die finanzielle Seite. Man kann sich sein Taschengeld schon deutlich aufbessern. Auch für die persönliche Entwicklung ist es sicherlich positiv als Schiedsrichter seinen Mann zu stehen. Auch in Bewerbungsschreiben macht es sich immer gut wenn man dieses Hobby erwähnt. Und nicht zu vergessen, kommt man in Deutschland kostenlos in die Stadien rein. Man hat bei jedem Bundesliga-Spiel freien Eintritt und sogar wenn die Bayern in der Championsleague spielen kommt man umsonst in die Arena.

Eintracht: Das sind doch wirklich tolle Argumente. Weißt du eigentlich wie lange du noch in Bayreuth bleiben wirst?

Alex: Die nächsten zwei Jahre bin ich auf alle Fälle noch hier. Dann wird man sehen wo es hin geht. Ich vermute mal wenn ich mit meinem Studium fertig bin werde ich wohl nicht hier bleiben können und werde irgendwo in Bayern unterkommen.

Eintracht: Natürlich würden wir uns freuen wenn du weiterhin in Bayreuth bleiben könntest. Unabhängig davon gehen wir aber davon aus, dass du auch weiterhin Schiedsrichter bleiben wirst oder?

Alex: Ja das denke ich auf alle Fälle.

Eintracht: Alex, vielen Dank für diesen wirklich interessanten Ausflug in dein Leben und das Schiedsrichterwesen. Wir, der FC Eintracht Bayreuth, freuen uns, dass du unseren Verein in Oberfranken so überragend vertrittst und hoffen, dass es noch lange so bleibt. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg und allzeit ein glückliches Händchen.

 

 
Die Patenteria, Patent- und Rechtsanwaltssozietät - Leibnizstr. 6, 95447 Bayreuth (DE) - Tel: + 49 921 50 70 86 0 - Fax: +49 921 50 70 86 26

Hotel & Restaurant Poseidon in Bayreuth
Mittagstisch ab 4,50 €


Andreas Gramaglia - FEUERWERKER - Dieselstr. 1, 95448 Bayreuth

Metallbau Gubitz, Jörg Gubitz Metallbaumeister und Schweißfachmann, Streit 10, 95490 Mistelgau, 015152548040, metallbau.gubitz@mail.de

Mario Schwarzer, Bayreuth, mario.schwarzer@sportbody24.de

fan-server.de, J.Lothes  -  Ziegelhütte 3, 91257 Pegnitz/Bronn

Zugriffe Insgesamt:

ausführliche Statistik
Zugriffe Heute:
WEBCounter by GOWEB
Zugriffe Gestern:
WEBCounter by GOWEB
Copyright © 2007 - 2015 FC Eintracht Bayreuth e. V. Alle Rechte vorbehalten.Folge der Eintracht auf facebook