Meisterbetrieb RR DachTech, St. Georgen Str. 10, 95463 Bindlach SES Elektrotechnik, Spitzwegstraße 63, 95447 Bayreuth, 0921/16275010 FC Eintracht Bayreuth
:: spielplan :: tabellen :: kaderübersicht :: impressum :: datenschutz :: kontakt :: sitemap :: 
 WO BIN ICH? ::: titelseite  /  archiv  /  saison 2015/16  /  1.m.-spiele


  VEREIN
  HISTORIE
  HIGHLIGHTS
  FUßBALL
  FUßBALL JUGEND
  GYMNASTIKGRUPPE
  WANDERGRUPPE
  VEREINSHEIM
  VERANSTALTUNGEN
  EHRENAMT
  FOTO GALERIE
  ARCHIV
     SAISON 2007/08
     SAISON 2008/09
     SAISON 2009/10
     SAISON 2010/11
     SAISON 2011/12
     SAISON 2012/13
     SAISON 2013/14
     SAISON 2014/15
     SAISON 2015/16
             1.M.-SPIELE
             1.M.-TABELLE
             1.M.-STATISTIK
             2.M.-SPIELE
             2.M.-TABELLE
             2.M.-STATISTIK
             DAMEN-SPIELE
             DAMEN-TABELLE
             DAMEN-STATISTIK
     SAISON 2016/17
     SAISON 2017/18
     SAISON 2018/19
  >>>BALLBINA KICKT<<<

Die Brille, Sophienstraße 3, 95444 Bayreuth


Goldene Raute für Eintracht Bayreuth





>>> Direkt zu unserem Eintracht-Teamshop
Saison 2007/08
Saison 2008/09
Saison 2009/10
Saison 2010/11
Saison 2011/12
Saison 2012/13
Saison 2013/14
Saison 2014/15
Saison 2015/16
Saison 2016/17
Saison 2017/18
Saison 2018/19

24.05.2016

Rückblick Saison 2015 / 2016

 

Wir blicken zurück

 

auf eine erneut gute Saison unserer 1.Mannschaft in der Kreisklasse. Nach dem Aufstieg vor zwei Jahren, den 4.Platz im vorigen Jahr, freuen wir uns jetzt über den 5.Rang in der Abschlusstabelle.

 

Die 3.Kreisklassen-Saison in Folge starten wir im August 2016 - das gab es bislang noch nicht in der Vereinsgeschichte!

 

15 Siege, 5 Unentschieden und 10 Niederlagen sind die Bilanz - das ergibt 50 Punkte bei einem Torverhältnis von 74 zu 52. Einer bemerkenswerten Auswärtsbilanz mit 29 Punkten (9 - 2 - 4) steht daheim auf der Oberen Röth ein ausgeglichenes Verhältnis mit 21 Punkten (6 - 3 - 6) gegenüber.    

 

In der Vorrunde sammelten wir 23 Punkte; in der Rückrunde konnten wir mit 27 Punkten nochmal drauflegen. Kein Punkt gelang uns gegen die SG Uni / Post SV; dagegen konnten wir die volle Ausbeute von sechs Punkten gegen den SC Kreuz, den SSV Warmensteinach, den SSV Kirchenpingarten, den TSV Glashütten und den SV Lindenhardt einfahrenGleich am 1.Spieltag gab es in Oberpreuschwitz mit 1 : 6 die höchste Niederlage; dagegen konnte beim SC Kreuz mit 8 : 1 der höchste Saisonsieg gefeiert werden

 

In sieben Spielen stand hinten die Null; allerdings blieben wir auch dreimal ohne eigenen Treffer. Unsere erfolgreichsten Torschützen:

 

19 Tore und 10 Torvorlagen gehen auf das Konto von Daniel Heublein. Das bedeutet Platz 3 der Top-Torjäger in der Kreisklasse.

 

11 Tore / 4 Vorlagen gelangen Christian Schreiner-Schelhorn in den 13 Punktspielen im Jahre 2016. Mit den 10 Toren für den FSV 2 in der Vorrunde kam der Chrissi insgesamt auf 21 Tore und ist damit Torschützenkönig in der Kreisklasse. Wir gratulieren!

 

9 Tore / 8 Vorlagen für Patrick Philbert

 

8 Tore / 8 Vorlagen für Maximilan Schwarz

 

6 Tore / 8 Vorlagen für Viktor Günter 

 

Insgesamt setzte Trainer Arthur Kolb 28 Spieler ein. Daniel Heublein und Patrick Philbert waren bei allen 30 Spielen dabei. Die weitere Rangfolge

 

29 SpieleJan Reingruber

 

28 SpieleThomas Baumann

 

26 SpieleMarco Greil, Viktor Günter

 

24 SpieleFlorian Heublein

 

22 SpielePhilipp Fiebig

 

21 SpieleBenjamin Heyer

 

19 SpieleDominique Demel, Maximilan Schwarz, Jens Sabbarth

 

Leider fiel Michael Schreiner-Schelhorn am 17.Spieltag nach einer schweren Verletzung für den Rest der Saison aus. Auch Dominique Demel, Maximilan Schwarz, Jens Sabbarth, Dimitri Kossmann und Benjamin Heyer mussten verletzungsbedingt längere Pausen einlegen. Karsten Tacke kam aufgrund eines Auslandsstudiums auch nur sieben Mal zum Einsatz.

 

99 Strafen (gelb - gelbrot - rot) wurden gegen unsere Spieler gepfiffen, was 3,3 Vergehen pro Spiel entspricht. Hier rangieren wir im hinteren Bereich der Fairness-Statistik. Vielleicht wäre mit mehr Disziplin der ein oder andere Punkt noch möglich gewesen?

 

77 Zuschauer im Schnitt konnten wir bei unseren 15 Heimspielen begrüßen. 180 Zuschauer sahen unseren 3:2 Sieg gegen den späteren Meister ASV Nemmersdorf; auch gegen Schreez (110) und Oberpreuschwitz (100) konnten wir guten Besuch verzeichnen. Auswärts wollten uns in Nemmersdorf 160 Zuschauer und beim Sportring 150 Zuschauer sehen.

Insgesamt eine stolze Bilanz!

 

 

21.05.2016

SV Lindenhardt - FC Eintracht

2 : 3  (2:2)

Wer glaubte der Absteiger würde uns kampflos das Feld überlassen, sah sich getäuscht. Der SVL setzte gleich in der Anfangsphase die ersten Akzente und ging in Führung. Baye Dioum nutzt die Verwirrung vor dem Tor der Gastgeber zum Ausgleich. Danach kommen wir immer besser ins Spiel; die Möglichkeiten ergeben mehr und mehr; der Chrissi trifft den Pfosten  und wenig später gibt er die präzise Hereingabe zur Führung durch den Dani. Wir bleiben klar spielbestimmend und kreieren weitere Torchancen. Doch kurz vor der Pause unser Gastgeschenk zum zu diesem Zeitpunkt völlig überraschenden Ausgleich.

Das baut die Gastgeber auch im 2.Abschnitt weiter auf und sie halten intensiv dagegen. Das Spiel wird härter, Foul und Nicklichkeiten  häufen sich und Schiedsrichter Hans Birner muss nun durchgreifen. Baye Dioum sieht gelbrot (75.); letztlich bringen wir den knappen Sieg über die Zeit.

Eigentlich haben wir es uns unnötig schwer gemacht!

 

Tore:

1 : 0  (4.)

1 : 1  (12.)  Baye Dioum

2 : 1  (34.)  Daniel Heublein

2 : 2  (44.)

2 : 3  (67.)  Viktor Günter

 

Zuschauer:

 

 

14.05.2016

FC Eintracht - TSV Glashütten

3 : 1  (2:0)

Bereits am letzten Wochenende hatte der TSV Glashütten den Klassenerhalt gesichert; die Gastgeber befanden sich schon länger auf der sicheren Seite und so hatte die Begegnung nur noch Platzierungscharakter. Dass beide Erfolgstrainer auf Stammkräfte verzichten mussten, spielte dabei keine wesentliche Rolle mehr.

Die Gastgeber versuchten durch lange Ballstafetten Ruhe und Sicherheit in ihr Spiel zu bringen; was auch gelang und zu einer klaren Überlegenheit führte. Die Pausenführung war daher verdient, zumal die Gäste in der Offensive so gut wie nicht stattfanden.

Im 2.Abschnitt wandelte sich das Bild grundlegend; der TSV besann sich seiner Offensivqualitäten und die Gastgeber gerieten mehr und mehr in Verlegenheit. Vor allem Thomas Petter kurbelte das Spiel der Gäste unermüdlich an und der Anschlusstreffer war die logische Folge. Selbst nach einer gelbroten Karte (66.) blieb Glashütten in Unterzahl spielbestimmend.

Bei den Gastgebern lief wenig zusammen bis in der 80.Spielminute Maximilian Schwarz ein langer Ball in die Schnittstelle der hoch stehenden Gästeabwehr gelang und Torjäger Christian Schreiner-Schelhorn den Freiraum zur Vorentscheidung nutzte. Danach konnte sich die Eintracht wieder vom Druck der Gäste befreien - viel passierte auf beiden Seiten allerdings nicht mehr.  

 

Tore:

1 : 0  (36.)  Christian Schreiner-Schelhorn

2 : 0  (41.)  Patrick Philbert

2 : 1  (58.)  Daniel Raschke

3 : 1  (80.)  Christian Schreiner-Schelhorn

 

Zuschauer: 65 

 

08.05.2016

Bavaria Waischenfeld - FC Eintracht

3 : 3  (1:1)

Mit Ballbesitz kontrolliert unsere Mannschaft von Beginn das Geschehen und schon bald ergeben sich in der Offensive erfolgsversprechende Aktionen. Auch durch schnell vorgetragene Angriffe bringen wir die Gastgeber immer wieder in Verlegenheit; doch leider können wir diese Dominanz nicht in Tore ummünzen. Nach gut einer halben Stunde hilft uns ein Torwartfehler zur bis dahin hoch verdienten Führung. Weitere Möglichkeiten die Führung auszubauen ergeben sich; nur leider fehlt im Abschluss der "letzte Tick". Die Bavaria ist da wesentlich effektiver; als sie kurz vor der Pause mit ihrem bis dato 2.Torschuss den überraschenden Ausgleich erzielt.

Kurz nach der Pause kann TW Schatz einen Kopfball von Patrick Philbert nur nach vorne abwehren und Baye Dioum ist mit seinem 1.Saisontraffer zur Stelle. Doch die Freude währt nur kurz; denn ein direkt verwandelter Eckball bringt den erneuten Ausgleich. Unbeeindruckt davon beherrschen wir weiter das Spiel; kreieren weitere Möglichkeiten und dann die erneute Führung. Baye Dioum verlängert per Kopf auf Christian Schreiner-Schelhorn und dieser überwindet mit dem Hinterkopf in Form einer Bogenlampe den Bavaria-Keeper erneut. Es läuft weiter gut und man könnte jetzt "den Sack zumachen" - doch im Gegenteil: ein schneller Konter über rechts führt zum Endergebnis.

Danach geht unser Rhythmus verloren und die Gastgeber kommen jetzt besser ins Spiel. Bei uns machen sich Verschleißerscheinungen bemerkbar - das Spiel am letzten Mittwoch zeigt jetzt Spuren. Die letzten zehn Minuten müssen wir obendrein in Unterzahl überstehen.  

Wenn man im Vorspiel daheim deutlich mit 0:3 unterlegen war, sollte man eigentlich mit dem Punkt zufrieden sein. Betrachtet man allerdings unser phasenweise sehr gepflegtes Spiel mit unzähligen Torchancen, dann haben sich unsere Jungs heute dafür leider zu wenig belohnt!   

 

Tore:

0 : 1  (32.)  Maximilian Schwarz

1 : 1  (42.)  Fabian Weichert

1 : 2  (47.)  Baye Dioum

2 : 2  (52.)  Daniel Reh

2 : 3  (56.)  Christian Schreiner-Schelhorn

3 : 3  (72.)  Andre Gold

 

Zuschauer: 50

 

04.05.2016

ASV Laineck  -  FC Eintracht

2 : 0  (1:0)

Tore:

1 : 0  (27.)   Frederick Linke

2 : 0  (52.)   Frederick Linke

 

Zuschauer: 68

 

 

30.04.2016

FC Eintracht - ASV Nemmersdorf

3 : 2  (1:1)

Unsere Mannschaft bringt dem Tabellenführer am 27.Spieltag die erste Niederlage bei. Das sind Momente, die wir vor der stattlichen Kulisse von 140 Zuschauern genießen müssen und Spieler und Fans taten es

 

Starreporter Andi Bär von anpfiff.info war heute vor Ort und berichtete  ausführlich, was im dortigen Portal zu genießen ist.

 

Tore:

0 : 1  (13.)  Alexander Röbel (Elfmeter)

1 : 1  (17.)  Patrick Philbert

2 : 1  (63.)  Daniel Heublein

3 : 1  (75.)  Maximilian Schwarz (Elfmeter)

3 : 2  (90.)  Bastian Sommerer (Elfmeter)

 

Zuschauer: 180

 

 

24.04.2016

SSV Kirchenpingarten - FC Eintracht

2 : 4  (0:2)

Trainer Adi Kolb musste einige Umstellungen vornehmen, da ihm mit Demel, Fiebig, Greil und Kossmann gleich vier defensive Akteure nicht zur Verfügung standen. Trotzdem kontrollierten wir das Spiel bei guten Platzbedingungen und gingen nach einem präzisen Pass durch Karsten Tacke in die Spitze verdient in Führung (20.). Dies schien ein Weckruf für die Gastgeber zu sein; denn sie besannen sich jetzt ihrer durchaus vorhandenen Qualität in der Offensive. Der Druck des SSV - vor allem über die Außenbahnen - wurde immer intensiver und wir konnten nur noch reagieren; teilweise mit unkontrollierten Befreiungsschlägen. Umso so wichtiger kurz vor der Pause das 2 : 0 (42.) auf etwas kuriose Weise. Jan Reingruber schoss aus großer Entfernung Richtung SSV-Tor und der Viktor Günter gab in zentraler Positionen den Ball per Kopf die entscheidende Richtungsänderung ins Tor.

Nach Wiederanpfiff des guten Schiedsrichters Christian Kuhbandner aus Kirchenlamitz bleiben die Gastgeber am Drücker; denn ihr Ziel ist natürlich der direkte Klassenerhalt. Innerhalb von zwei Minuten werden sie mit dem Ausgleich belohnt - auch unterstützt durch unsere etwas fahrige Spielweise. Zwei Minuten später ist es gut für uns gleich die passende Antwort zu finden: Der Dani setzt sich über die linke Seite durch und seine scharfe Hereingabe ist Auslöser für ein Eigentor (56.).  Die Begegnung wird jetzt noch mal richtig spannend; denn der SSV drängt mit aller Macht auf den Ausgleich, was uns auf der Gegenseite viel Raum für Konter gibt und so haben wir mehrfach die Möglichkeit das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Kirchenpingarten ist bei Freistößen, aber auch bei den zahlreichen Eckstößen vielfach gefährlich vor dem Tor von Thomas Baumann. Erst in der Schlussminute können wir den Sack endgültig zu machen!  

Aus dem strahlendem Sonnenschein zu Beginn ist in der Schlussphase ein dichtes Schneetreiben geworden.

 

Tore:

0 : 1  (19.)  Christian Schreiner-Schelhorn

0 : 2  (41.)  Viktor Günter

1 : 2  (52.)  Edwin Bauer

2 : 2  (54.)  Christian Scherm

2 : 3  (56.)  Eigentor Stefan Reichenberger

2 : 4  (90.)  Christian Schreiner-Schelhorn

 

Zuschauer: 70

 

 

17.04.2016

FC Eintracht - SpVgg Goldkronach

1 : 3  (0:1)

Goldkronach ist der erwartet starke Gegner und dominiert die 1.Halbzeit.  Alle statistischen Fakten, wie Torschüsse, Chancen und Eckbälle sprechen deutlich für die Gäste und somit ist die Führung zur Pause hoch verdient. Torwart Ruppel im SpVgg-Tor ist ohne nennenswerte Beschäftigung.

Nach der Pause muss er nach einem Schuss von Carsten Tacke (47.) erstmals ernsthaft reagieren und damit wird ein Sturmlauf der Gastgeber eingeleitet. Christian Schreiner-Schelhorn (53.) trifft den rechten Pfosten; Gästespieler Franz Rabenstein (57.) muss mit gelbroter Karte vom Platz und Maximilian Schwarz (65.) gelingt in dieser Phase der hoch verdiente Ausgleich. Die Gastgeber bleiben spielbestimmend und erspielen weitere Möglichkeiten.

Aus dem Nichts ein Konter der SpVgg und Torjäger Fabian Blechschmidt (80.) nutzt eiskalt das unglückliche Herauslaufen des Eintracht-Hüters zur Führung. Noch ist für die Gastgeber aufgrund ihrer Offensiv-Power im 2.Abschnitt ein besseres Ergebnis möglich - doch mangelnde Beherrschung mit zwei gelbroten Karten lassen die Jungs aus Goldkronach am Ende jubeln.

Verdient - weil sie einfach mehr Disziplin an den Tag gelegt hatten!  

Glückwunsch nach Goldkronach für den Klassenerhalt des Neulings aus der Goldgräberstadt!       

Tore:

0 : 1  (30.)  Fabian Blechschmidt

1 : 1  (65.)  Maximilian Schwarz

1 : 2  (80.)  Fabian Blechschmidt

1 : 3  (88.)  Marius Stanit

 

Zuschauer: 80

 

10.04.2016

SV Schreez  -  FC Eintracht

1 : 4  (1:1)

Nach kurzer Abtastphase übernehmen wir sofort das Spielgeschehen. Die erste Möglichkeit (9.) haben allerdings die Schreezer; denn nach deren 1.Eckstoß herrscht vor unserem Tor großes Chaos. Unsere erste nennenswerte Möglichkeit (18.) ebenfalls aus einem Standard: nach einer Freistoß-Variante verfehlt der Chrissi nur knapp am linken Pfosten. Dann jedoch die hoch verdiente Führung (25.) nachdem TW Chlistalla glänzend reagiert, doch gegen den Nachschuss von Patrick Philbert machtlos ist. Nach unserer besten Kombination (28.) bis dahin hat der Dani evtl. schon die Vorentscheidung auf dem Fuß - doch bei hohem Tempo bekommt er den Ball nicht wie gewünscht zum Abschluss.

Ganz im Gegenteil: ein unglücklicher Ballverlust in des Gegners Hälfte leitet einen Konter gegen unsere weit aufgerückte Formation ein, die Matthias Veit gekonnt zum Pausenstand nutzt.

Die 2.Halbzeit beginnt mit einem Spiel auf ein Tor - nämlich das der Schreezer. Die sehr robuste Abwehr der Gastgeber mit einem überragendem TW A.Chlistalla dahinter kann allerdings nur reagieren - das Festival der vergebenen Chancen inszenieren unsere laufstarken und spielfreudigen Angreifer - haben allerdings auch Pech mit zwei Schüssen an die Querlatte. Der Führungstreffer nach einer Stunde ist überfällig, aber auch nach dem 3 : 1 leistet der SVS noch beachtliche Gegenwehr - zwei Lattentreffer (78.) in einer Spielszene zeigen deutlich, dass man nicht gewillt ist irgendetwas herzu schenken. Letztlich kommen wir nicht mehr ernsthaft in Gefahr und kurz vor Ende wird Dani Heublein im Strafraum von den Beinen geholt. Der Jens verwandelt sicher vom Punkt!  

In unserer erfolgreichen Mannschaft werden in diesen Spielberichten überwiegend die Offensivkräfte namenlich erwähnt. Aber natürlich wissen wir, dass eine solide Defensive Grundlage jeglichen Erfolges ist. Trainer Adi Kolb musste heute aus dieser Grundlage auf Dimitri Koßmann, Philipp Fiebig und Dominiquie Demel verzichten.

Deswegen verdienen heute auch

Marco Greil  -  Jan Reingruber  -  Benjamin Heyer  und  Florian Heublein

eines besonderen Lobes, denn die "sichern das Ding" hinten sehr souverän ab und sichern damit den Erfolg.

 

Danke Jungs!

 

Tore:

0 : 1  (25.)  Patrick Philbert

1 : 1  (38.)  Matthias Veit

1 : 2  (60.)  Christian Schreiner-Schelhorn

1 : 3  (77.)  Christian Schreiner-Schelhorn

1 : 4  (89.)  Jens Sabbarth (FE) 

 

Zuschauer: 80

 

 

07.04.2016

SC Kreuz  -  FC Eintracht

1 : 8  (0:3)

Großer Respekt an den SC Kreuz, der in der Anfangsphase seine Möglichkeiten sucht, für uns unangenehme Nadelstiche setzt und vor allem durch Mackall Chancen zur möglichen Führung kreiert. Es dauert gut 20 Minuten bis unsere Jungs die Situation erkennen und eine gewisse Überheblichkeit dann in ansehnlichen Fußball ummünzen. Plötzlich läuft der Ball gekonnt durch die Reihen und innerhalb von 60 Sekunden sorgen zwei Tore schon praktisch für die Vorentscheidung.

Nach der Pause wird die Dominanz immer deutlicher und vor allem unser "Rückkehrer" Karsten Tacke setzt weitere spielerische Akzente und der Chrissi mag diese Art Fußball zu spielen.

Die weiteren Tore sind dann die logische Folge gegen eine Mannschaft, die keine nennenswerte Gegenwehr mehr leisten kann.

 

Tore:

0 : 1  (26.)  Maximilan Schwarz

0 : 2  (27.)  Christian Schreiner-Schelhorn

0 : 3  (32.)  Maximilan Schwarz

0 : 4  (50.)  Daniel Heublein

0 : 5  (58.)  Dominique Demel

0 : 6  (59.)  Daniel Heublein

1 : 6  (64.)  Daryl Mackall

1 : 7  (83.)  Viktor Günter

1 : 8  (89.)  Christian Schreiner-Schelhorn

 

Zuschauer: 50

 

 

03.04.2016

FC Eintracht - Sportring

1 : 1  (0:1)

Noch keine 60 Sekunden waren gespielt, als Christian Schreiner-Schelhorn alleine auf Sportringhüter Matthias Röse zuläuft; doch dieser großartig reagiert. TW Baumann im Eintracht-Tor (12.) lenkt einen Freistoß an die Querlatte; wenig später ein missglückter Abschlag von ihm - doch er bügelt seinen Lapsus wieder aus. Beim Führungstreffer der Gäste durch Michael Hammon wird ein weiterer Fehler jedoch bestraft. Das waren die Torszenen der 1.Halbzeit - ansonsten sehen die 90 Zuschauer ein Spiel auf eher mäßigem Niveau.

Nach der Pause bringen zunächst die Gastgeber mehr Struktur in ihr Spiel und werden durch den Ausgleich von Maximilian Schwarz (52.) belohnt. Das Spiel wird jetzt etwas besser und die Gäste vom Nordring gewinnen vor allem in der Schlussphase deutlich die Oberhand. Letztlich bleibt es beim gerechten Remis.

Gut eine Stunde nach Abpfiff fachsimpeln die "Dirigenten" Peter Röbel und Arthur Kolb freundschaftlich noch über das Spiel und sind sich gemeinsam einig: "Damit können wir - angesichts des Abstiegskampfes in der Liga - ganz gut leben!"

Einer ließ sich vom durchschnittlichen Niveau des Spieles nicht anstecken. Schiedsrichter Alexander Maisel überzeugte durch eine tadellose Leistung - das war Anschauungsunterricht, was der Obmann der SR-Gruppe Bayreuth zeigte. Schade, dass es nur ca. 90 Personen gesehen haben

Tore:

0 : 1  (39.)  Michael Hammon 

1 : 1  (52.)  Maximilian Schwarz

 

Zuschauer: 90

 

28.03.2016

SSV Warmensteinach - FC Eintracht

1 : 2  (1:0)

Auf dem Hartplatz hatte unsere Mannschaft eine schwierige Aufgabe an diesem Ostermontag zu lösen. Die Gastgeber kamen mit den Gegebenheiten besser zurecht, waren in den Zweikämpfen aggressiver und schienen auch geistig immer etwas voraus. Allerdings gab es auf beiden Seiten kaum Tormöglichkeiten. Umso ärgerlicher die Pausenführung der Gastgeber; denn wir hatten zentral aus etwa 19 Metern einen Freistoß in der 45.Minute; dieser blieb in der Mauer hängen und daraus entwickelte sich der Konter zur Führung des SSVW.

Nach Wiederanpfiff haben wir gleich zwei gute Möglichkeiten und zeigen damit eine deutliche Leistungssteigerung an. Warmensteinach operiert nun überwiegend mit langen Bällen und versucht unseren Drang nach vorne immer wieder mit "Zeitspiel" zu unterbinden. Ein gelbrote Karte (58.) dezimiert die Gastgeber obendrein und unsere Chancen häufen sich. Der hoch verdiente Ausgleich ist die logische Folge und in der 81.Minute das Sahnehäubchen. Maxi Schwarz flankt mustergültig und der Dani nimmt den Ball aus vollem Lauf volley zum Siegestreffer.

Wenig später verletzt sich SSV-Hüter Gubitz, wird lange behandelt und muss letztlich vom Platz. Insbesondere daraus resultieren acht Minuten Nachspielzeit, die unsere Mannschaft aber nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringt, da die Gastgeber am Ende ihrer Kräfte sind.

Kompliment an unser Team, dass nun mit 30 Punkten unserem Saisonziel schon sehr nahe ist!

 

Tore:

1 : 0  (45.)  Pascal Neukam

1 : 1  (69.)  Daniel Heublein

1: 2   (81.)  Daniel Heublein 

 

Zuschauer: 70

 

20.03.2016

FSV Bayreuth 2  -  FC Eintracht

0 : 6  (0:2)

Im FC-Stadion bestimmt unsere Mannschaft in der 1.Halbzeit deutlich das Spielgeschehen. Die taktisch hoch stehende und gut eingestellte Vierer-Abwehrkette, sowie das frühe Pressing im Mittelfeld lassen den Gastgebern keinerlei Spielräume. Dagegen nimmt bei unseren Jungs die Spielfreude von Minute zu Minute zu und zwei herrlich heraus gespielte Tore bedeuten die verdiente Halbzeitführung. Darüber hinaus scheitert Patrick Philbert (27.) in aussichtsreicher Position; während der FSV (32. bzw. 38.) ebenfalls zwei gute Möglichkeiten verzeichnet.

Nach Wiederanpfiff besinnt sich die FSV-Zweite ihrer nicht zu verachtenden Offensiv-Qualitäten; während die Gäste zunächst bemüht sind ihre Führung abzusichern. In dieser Phase wird auch Florian Mädler im Eintracht-Tor ernsthaft geprüft. Doch der Floh ( heute für unseren Stammkeeper eingesprungen) meistert alle Situationen mit Bravour und sein Taktstock - die laute Stimme - dirigiert vorzüglich seine Vorderleute! Der 3.Treffer durch Patrick Philbert bricht dann so allmählich die Gegenwehr der Gastgeber und in der Schlussphase folgt dann die Kür unserer großartig aufspielenden Mannschaft mit drei weiteren Toren. Dazwischen reagiert der Floh (84.) aus kurzer Distanz noch sensationell und mahnt danach lautstark noch höchste Konzentration bei seinen Vorderleuten an. Mit solch emotionaler Einstelllung ist es schwer ein Spiel zu verlieren - Danke Floh!

Bei aller Freude muss auch die souveräne und von hohem Spielverständnis geprägte Leistung von Schiedsrichter Heinz-Josef Vinders aus Mainleus gesehen werden.

 

Tore:

0 : 1  (13.)  Daniel Heublein

0 : 2  (34.)  Christian Schreiner-Schelhorn

0 : 3  (65.)  Patrick Philbert

0 : 4  (78.)  Christian Schreiner-Schelhorn

0 : 5  (79.)  Maximilian Schwarz

0 : 6  (89.)  Dominique Demel (FE) 

 

Zuschauer: 50

 

13.03.2016

FC Eintracht  -  SV Weidenberg

1 : 2  (1:0)

Ein eisiger Nordwind auf der Oberen Röth lässt sowohl bei Aktiven, als auch bei den Zuschauern wenig Freude am Fußball aufkommen. Die Gastgeber kommen zunächst besser ins Spiel, verzeichnen die ein oder andere vage Möglichkeit und gehen unter freundlicher Unterstützung der SVW-Defensive in Führung (20.). Danach setzen die Gäste in der Offensive die ersten Akzente und TW Baumann muss zweimal bei höchster Gefahr klären.  Der SVW bleibt am Drücker und bringt die nicht immer souveräne Eintracht-Abwehr mehrfach in Verlegenheit - dennoch bleibt es bei der Pausenführung der Gastgeber.

Nach der Pause verläuft das Spiel zunächst ohne nennenswerte Höhepunkte auf beiden Seiten bis zur 70.Spielminute. Schiedsrichter Stephan Wehner entscheidet nach einem gelungenen Angriff des SVW im Strafraum auf rote Karte für Eintracht-Keeper Thomas Baumann wegen Notbremse, verlegt allerdings den Tatort vor den Strafraum. Das spielt allerdings keine Rolle; denn Mike Baumgarten hämmert den Freistoß über "Ersatzhüter" Dominik Demel aus 18 Metern zum Ausgleich in die Maschen. Die Begegnung wird nun leider immer hektischer und unansehnlicher; auch der Unparteiische verliert mehr und mehr die Kontrolle und trifft wenig nachvollziehbare Entscheidungen. Allerdings muss auch deutlich gesagt werden, dass dadurch keine Mannschaft  spielentscheidend benachteiligt wurde.

Letztlich nutzen die Weidenberger einen Aussetzer in der Eintracht-Defensive zum Siegestreffer - vielleicht nicht ganz unverdient!  

Tore:

1 : 0  (20.)  Patrick Philbert

1 : 1  (69.)  Mike Baumgarten

1 : 2  (78.)  Marc Kellner 

 

Zuschauer: 55

 

22.11.2015

FC Eintracht  -  SG Post / Uni Bayreuth

1 : 2  (0:2)

Gegen die Mannschaft der Uni-Auswahhl von Jannik Lockl - ein junger "Trainerfuchs" auf der Bank - hatte die Eintracht eine ungemein schwierige "Nuss zu knacken". Der Tabellenführer mit der besten Offensive, aber insbesondere mit der besten Defensive war zu Gast. So lief es dann auch ab!

Vorne die Uni schon erschreckend effektiv - zwei Chancen = zwei Tore - aber auch sehr gut heraus gespielt. Hinten standen sie sicher; verschoben gekonnt, machten die Räume eng und ließen nur sehr wenig zu.

Nach der Pause verordnete Eintracht-Coach Adi Kolb mehr Power nach vorne und erstmals gab es Möglichkeiten gegen das gut gehütete Tor von Patrick Pachelbel. Folge war der Anschlusstreffer nach glänzender Vorarbeit des eingewechselten Maximilian Schwarz. Doch nach und nach befreite sich das Uni-Team vom Druck der Gastgeber und setzte nun auch wieder Akzente in der Offensive: Eintracht-Keeper Thomas Baumann holte sensationell einen Ball aus dem linken Torwinkel (65.) und manche Hereingabe der schnellen Außen sorgten für höchste Gefahr.

In der Schlussphase wollten die Kicker von der Oberen Röth den nicht unverdienten Ausgleich erzwingen und hatten noch manche erfolgversprechende Situation vor dem "Uni-Kasten".

Letztlich eine knappe Niederlage gegen einen sehr abgeklärten Tabellenführer. Insgesamt muss festgestellt werden, dass das schier unerschöpfliche Potenzial dieser Uni-Auswahl die Möglichkeiten aller anderen Konkurrenten der KK 5 weit übersteigt und daher wünschen wir ihnen - und das ist ganz ehrlich gemeint - den Weg nach oben!     

 

Tore:

0 : 1  (10.)  Yannik Klein

0 : 2  (40.)  Manuel Eisele

1 : 2  (55.)  Daniel Heublein

 

Zuschauer: 50

 

08.11.2015

FC Eintracht  - ASV Oberpreuschwitz

0 : 0

Den Bericht des heutigen Spieles hat uns freundlicherweise Thomas Nietner von anpfiff.info zur Verfügung gestellt. Dafür sagen wir herzlichen Dank! Darüber hinaus ist anzumerken, dass die Reporter von anpfiff.info gute journalistische Arbeit in unseren Fußballebenen leisten. Dafür nochmals Danke!

 

Ersatzgeschwächte Heimelf nahe am Dreier

 Revanche nicht ganz geglückt: Nach der 1:6-Vorrundenpleite reichte es für die Eintracht im Stadtderby im Rückspiel gegen den ASV Oberpreuschwitz nicht zu einem dreifachen Punktgewinn. Beim torlosen war die Elf von Arthur Kolb aber nahe dran am Dreier. Angesichts der vielen Ausfälle konnte die Heimelf aber auch mit dem Punkt zufrieden sein. Gegen die neuformierte Eintracht-Abwehr blieben die Gäste zu einfallslos.

 

Aus Bayreuth berichtet für anpfiff.info Thomas Nietner

 

Dabei schienen die Rollen im Vorfeld klar zugunsten der Preuschwitzer verteilt, denn die Heimelf ging personell am Stock. Nach den Ausfällen von Dominique Demel, Dimitir Kossmann, Karsten Tacke, Benjamin Heyer und Kevin Schatzhuber gingen Eintracht-Coach Arthur Kolb die Abwehrspieler aus. Ausgerechnet gegen die offensivstarken Preuschwitzer, die dem letztjährigen Tabellenvierten schon im Hinspiel so ihre Probleme bereitet hatten. Das konnte nur besser werden, dafür bissen die zuletzt verletzten und angeschlagenen Marco Greil, Philipp Fiebig und Florian Heublein eben auf die Zähne. Auch Viktor Günter war wieder mit dabei. Arthur Kolb musste dennoch im Abwehrbereich improvisieren und verordnete seiner Elf ein 3-5-2-System, in dem der offensive Michael Schreiner-Schelhorn in einer Dreierkette den zentralen Mann gab. Davor sollte Jan Reingruber und eine Viererkette die Lücken schließen und die Gäste so fern vom Tor halten. Ganz andere Sorgen hatten da die Gäste: Bis auf den im Ausland weilenden dreifach Torschützen aus dem Hinspiel, Ali Schechallah, und Florent Halimi konnte ASV-Spielertrainer aus dem Vollen schöpfen. Die beiden Ausfälle ließen sich jedoch in dem bestens bestückten Kader kompensieren. Vielmehr ärgerte dem Gästetrainer dagegen die zuletzt fahrlässige Chancenverwertung seiner Mannschaft: "Wir hatten gegen Weidenberg Bretter, aber haben die Chancen liegen lassen." Der Schlussmann forderte daher Wiedergutmachung für die 2:3-Pleite in Weidenberg von seinen Mannen.

 

Eintracht mit guten Chancen der Halbzeit

 

Sichtlich motivierter ging jedoch die FC-Elf ans Werk. "Das Hinspiel-Ergebnis ist unser Ansporn", hatte Arthur Kolb noch vor der Partie verraten. Der Einsatz war seinen Spielern auch nicht abzusprechen. Von Beginn an legten sie ein hohes Tempo vor und setzten die Gäste bereits im Mittelfeld schon unter Druck. Fast schon zu forsch, denn nach Ballgewinn lief die Heimelf gleich mehrfach ins Abseits. Von den Gästen war dagegen in der Anfangsphase nur wenig zu sehen: Die Blau-Weißen reagierten nur und ließen auch die notwendige Bewegung vermissen. Dabei hatte Spielertrainer Hannes Mahr ähnlich wie im Hinspiel noch das Spiel über die Außen gefordert. Das hatte schließlich den Kickern von der Oberen Röth erhebliche Kopfschmerzen bereitet. Aber Arthur Kolb hatte sich etwas einfallen lassen. Die Gäste kamen kaum zur Entfaltung und ließen die Flügel verwaist. "Da haben wir uns teilweise zu sehr versteckt", sah der frühere Altstädter seine Elf zu oft durch das Zentrum, in dem die Gastgeber jedoch die Räume gut verengten. Die Taktik von Arthur Kolb, den ASV-Angreifer fast schon mannorientiert zu decken, schien aufzugehen. So wunderte es nicht, dass ein Freistoß, der an Freund und Feind vorbei durch den Strafraum strich, nach einer Viertelstunde die erste Chance für die Blau-Weißen war. Von den Umstellungen in der Eintracht-Abwehr war bis dahin nichts zu merken: Die Heimelf hielt den Gegner gut vom eigenen Strafraum fern und gewann daraus immer mehr Stabilität. Doch die Wege nach vorne waren natürlich weit für die Eintracht-Elf, in der man die in der Defensive gebundenen Daniel Heublein und Michael Schreiner-Schelhorn vermisste. Richtige Torchancen waren daher auf beiden Seiten erst einmal Mangelware. Bei den nun aufkommenden Gästen lag dies aber auch daran, dass kaum einer den Torabschluss suchte. Die Preuschwitzer agierten vor dem Tor teilweise zu kompliziert, so dass die Eintracht-Hintermannschaft immer wieder einen Fuß dazwischen bekam. Erst vor der Halbzeitpause wurde es gefährlicher, als der Ex-Preuschwitzer Maximilian Schwarz seinen einstigen Trainer Hannes Mahr im ASV-Tor zu einer Glanzparade zwang. Der frühere Donndorfer zog dabei einfach einmal vom Strafraum ab, fand jedoch seinen Meister im guten ASV-Schlussmann, der den Ball über die Latte lenkte. Nicht das einzige Brett der Platzherren vor dem Seitenwechsel: Erst zimmerte Florian Heublein den Ball aus guter Position über das Tor, dann versemmelte auch noch Viktor Günter frei vor dem ASV-Tor. Angesichts dieser guten Möglichkeiten wäre die Eintracht-Führung trotz leichter Überlegenheit der Gäste zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient gewesen.

 

„Glück und einen starken Keeper“

 

Stelle sich jedoch die Frage, wie lange die mit einigen angeschlagenen Akteuren angetretene Eintracht-Elf das Tempo durchhalten konnte. ASV-Spielertrainer Hannes Mahr wollte von seiner Elf jedenfalls nach dem Seitenwechsel mehr sehen und brachte mit Felix Häfner und Milot Hasani zwei frische und vor allem schnelle Kräfte. Doch das sollte sich erst einmal trotz guter Ansätze nicht auszahlen. Immer noch wählte man zu oft den langen Ball in die dichte Eintracht-Deckung. Vom halben Dutzend im Hinspiel war man so weit entfernt. Das lag aber auch daran, dass die Gäste sich immer wieder in der gut verschiebenden Eintracht-Hintermannschaft festliefen. Das änderte sich auch in Unterzahl nicht, nachdem Jens Sabbarth nach gut einer Stunde nach wiederholtem Foulspiel frühzeitig zum Duschen musste. "Den Platzverweis haben wir mental weggesteckt", so Arthur Kobl, dessen Elf weiter konzentriert zu Werke ging und weiterhin vorbildlich kämpfte. Zwar zogen sich die Gastgeber nun weiter in die eigene Hälfte zurück, zu Torchancen für den Tabellendritten führte dies nicht zwangsläufig. "Die standen einfach gut und haben die Räume eng gemacht", analysierte ASV-Flügelflitzer Paul Eisel. Zudem riefen die Orange-Schwarzen auch kämpferisch und läuferisch alles ab. "Bei uns hat wohl jeder gedacht, dass es auch so geht", fehlten Hannes Mahr dagegen bei seinen Jungs das eine oder andere Prozent. Die musste dagegen der Spielertrainer selbst drauflegen, als er mit einer weiteren starken Parade nach 70 Minuten seinen Kasten sauber hielt. "Hinten hatten wir Glück und eben einen guten Keeper", so Paul Eisel. Glück? Das bezog der Gästespieler auf den Pfostentreffer von Eintracht-Angreifer Viktor Günter, der eben jenes bei seinem Schuss aus kurzer Distanz nicht hatte. Aber auch Teamkollege Philipp Fiebig ging kurz darauf das Killergen ab, als er aus aussichtsreicher Position über das Tor schoss. Die Eintracht-Siegtreffer wäre nicht unverdient gewesen, wollte aber eben nicht fallen. Vielmehr hatten diesen die Gäste auf dem Fuß: Doch auch für sie blieb das Eintracht-Tor wie vernagelt. ASV-Kapitän Burim Salihu vergab knapp vor dem Schlusspfiff frei vor Eintracht-Keeper Thomas Baumann. Den macht der Torjäger normalerweise im Schlaf - An jenem Tag jedoch nicht.

 

„PS nicht auf die Straße gebracht“

 

Angesichts der letzten ASV-Chance stellte sich die Frage: Ein gewonnener Punkt oder doch zwei verschenkte Zähler? Arthur Kolb konnte jedenfalls mit dem Unentschieden leben: "Aufgrund unserer Ausfälle geht das in Ordnung. Aufgrund unserer Torchancen wäre natürlich auch mehr drin gewesen." So hielt die Eintracht-Elf trotz neuformierter Hintermannschaft zum dritten Mal die Null. Keine schlechte Voraussetzung für die drei in diesem Jahr noch ausstehenden Bayreuther Derbies gegen Kreuz, den USC und Laineck. Die Gäste haderten dagegen mit dem vierten sieglosen Spiel in Folge. "Wenn die Eintracht gewinnt, wäre das auch in Ordnung gegangen", sah auch ASV-Coach Hannes Mahr die besseren Chancen auf der Seite der Hausherren. Seit dem guten Auftritt gegen Tabellenführer USC Bayreuth ist bei den Preuschwitzern etwas der Wurm drin. In der nächsten Woche empfängt die Mahr-Elf die kampfstarken Warmensteinacher. Da müssen die Blau-Weißen ihre vorhandenen Pferdestärken wieder auf die Straße bringen. Gegen die Eintracht gelang dies nicht, da hat die Elf sicherlich noch Luft nach oben. Das Unentschieden hatte auf die Tabellensituation jedoch wenig Auswirkung, da auch die beiden führenden Teams nur jeweils einen Punkt holten.

 

Spieler des Spiels: Michael Schreiner-Schelhorn

Auf ungewohnter Position überzeugte der Offensivakteur auch in der Verteidigung. Mit gutem Zweikampfverhalten und Antizipation ließ der 25-Jährige als Abwehrchef nichts anbrennen.

 

Zuschauer: 100

 

 

01.11.2015

FC Eintracht  -  SV Lindenhardt

3 : 0  (2:0)

Frühe Führung der Gastgeber: Daniel Heublein läuft - von links kommend - parallel zum Sechzehner bis er schließlich aus 18 Metern platziert die Lücke findet. Davon unbeeindruckt der SVL, der seine Chance nach vorne sucht, viele Zweikämpfe für sich entscheidet und sich mit einer Serie von fünf Eckstößen vor dem Tor der Eintracht festsetzt. Der FCE ist in dieser Phase unkonzentriert: technische Fehler, Fehlpässe und Missverständnisse reihen sich aneinander. Die Anweisungen von Trainer Adi Kolb an der Außenlinie fruchten erst nach einer halben Stunde: Endlich kommt Struktur in das Angriffsspiel und Daniel Failner im SVL-Tor zeichnet sich mehrfach aus; hat allerdings Glück bei einem Freistoß an die Querlatte.

Kurz vor Seitenwechsel dann die Vorentscheidung in zwei Teilen:

1) Michael Schreiner-Schelhorn (43.) trifft aus 18 Metern platziert zum 2:0

2) SVL-Spielführer Andreas Popp (45.) sieht nach wiederholtem Foulspiel gelbrot.

Die 2.Halbzeit geht es dann nur in eine Richtung; allerdings klärt Eintracht-Keeper Baumann (54.) aus kurzer Distanz glänzend und vereitelt so den Anschlusstreffer. Wenig später erzielt Patrick Philbert den 3.Treffer. Jetzt kontrollieren die Gastgeber mit langen Ballstafetten deutlich das Geschehen. Im Abschluss bleibt man allerdings bescheiden - zahlreiche Möglichkeiten werden teils kläglich vergeben gegen eine sich längst aufgebende Mannschaft.

Fazit: Die Gäste gingen im Rahmen ihrer Möglichkeiten an die Grenze und daher großen Respekt.

Die Gastgeber können mit der Leistung nur bedingt zufrieden sein; allerdings muss berücksichtigt werden, dass mit Maximilian Schwarz und Viktor Günter zwei länger verletzte Akteure erst wieder richtig "Fuß fassen" müssen.   

Tore:

1 : 0  (4.)    Daniel Heublein

2 : 0  (43.)  Michael Schreiner-Schelhorn

3 : 0  (55.)  Patrick Philbert

 

Zuschauer: 80  

 

25.10.2015

TSV Glashütten  -  FC Eintracht

0 : 2  (0:1)

Nach wenigen Minuten übernehmen wir die Initiative und Daryl (3.) zwingt TSV-Hüter Koza zu einer Glanzparade. Jens Sabbarth (7.) wird im Strafraum von den Beinen geholt; Pfiff und der Schiedsrichter eilt zum Tatort: Gelb für Jens und Freistoß für die Gastgeber; wir allerdings haben das ganz anders gesehen! Unser Druck hält an und in der 17.Minute wird der Flo Heublein gefoult. Bruder Dani schießt den jetzt fälligen Elfer flach am linken Pfosten vorbei. Endlich dann die hoch verdiente Führung: Dani bereitet nach einem Eckstoß vor und der Omme (32.) köpft wuchtig ein. Kurz darauf wieder zwei große Möglichkeiten (33. / 34.) nachzulegen - wieder reagiert Koza im TSV-Tor überragend bzw. der Patrick scheitert aus guter Position. Erst kurz vor der Pause können die Gastgeber unser Tor gefährden und Thomas Baumann ist zweimal zur Stelle.

Offensichtlich verordnet TSV-Trainer Uwe Großmann seiner Mannschaft in der Pause mehr Aktionen nach vorne und so gestaltet sich der 2.Abschnitt von den Spielanteilen ausgeglichen. Dadurch ergibt sich für unsere Offensive mehr Raum und diesen nutzen wir zum Konter in der 53.Minute: Patrick Philbert bereitet gekonnt vor und Daryl Mackall vollendet zum 2:0. Längst ist das Spiel nicht gelaufen; denn die Gastgeber kämpfen weiterhin verbissen um ein besseres Ergebnis. In dieser Phase prägen viele kleine "Nicklichkeiten" die Begegnung. Doch in große Gefahr kommen wir letztlich nicht mehr, da unsere Defensive sehr abgeklärt und taktisch sehr diszipliniert agiert. Neben den bewährten Stammkräften muss heute besonders "Nachrücker" Dimitri Kossmann genannt werden, der über 90 Minuten engagiert und kompromisslos überzeugen konnte.

Letztlich ein hoch verdienter Erfolg unseres Team um Adi Kolb und Horst Fiebig.

Wir haben jetzt eine ausgeglichene Bilanz (6 - 2 - 6) und könnten am letzten Spieltag der Vorrunde  "noch eins drauflegen"!

 

Tore:

0 : 1  (32.)   Dominique Demel

0 : 2  (53.)   Daryl Mackall

 

Zuschauer: 100

 

18.11.2015

FC Eintracht  -  Bavaria Waischenfeld

0 : 3  (0:1)

Personelle Sorgen für Trainer Adi Kolb bereits vor Anpfiff. In der Defensive fielen neben Benjamin Heyer auch Dominique Demel und Philipp Fiebig kurzfristig aus; auch der junge Fabian Kocur stand nicht zur Verfügung. Probleme in der neu formierten Abwehr waren daher nicht zu übersehen und die Gäste suchten zunächst über ihre schnellen Akteure auf den Außenbahnen ihre Möglichkeiten. 5 : 0 Eckbälle in der Anfangsphase blieben allerdings die einzige Ausbeute für die Bavaria. Zwischen der 8. und 17.Spielminute meldet sich dann die Eintracht ins Spiel und vergibt drei ganz große Möglichkeiten - im Nachhinein betrachtet fast schon Spiel entscheidend! Danach verteiltes Spiel ohne nennenswerte Möglichkeiten auf beiden Seiten. Doch dann nutzen die Gäste einen Freistoß von rechts zur Führung - Flanke in den "Fünfer", wuchtiger Kopfball unter die Querlatte und so geht es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff gelingt den Gastgebern wenig. Die meist lang geschlagenen Bälle stellen die Bavaria-Defensive vor wenig Probleme: die robusten und konsequenten Abwehrrecken lassen nichts mehr anbrennen. In dieser Phase wird auch deutlich, dass sicher auch noch viel Erfahrung und Routine aus der Kreisliga in der Mannschaft steckt und man spielt die Punkte locker nach Hause. Zwei schnelle Angriffe über die rechte Seite mit präzisem Abschluss in der Mitte sichern den verdienten Sieg der Gäste aus der Fränkischen Schweiz.

Schiedsrichter Birner aus Mistelgau war ein guter Leiter der Begegnung.

 

Tore:

0 : 1  (35.)  Oliver Meidenbauer

0 : 2  (74.)  Andre Gold

0 : 3  (89.)  Markus Bachmann

 

 

Zuschauer: 50

 

 

11.10.2015

ASV Nemmersdorf  -  FC Eintracht

2 : 1  (2:1)

Ein langer Ball aus der eigenen Hälfte und die Gastgeber gehen gegen die weit aufgerückte Eintracht-Abwehr zeitig in Führung; allerdings übersah der Schiedsrichter eine deutliche Abseitsstellung. Unsere Jungs lassen sich nicht beeindrucken; übernehmen klar die Initiative und werden wenig später belohnt: Der Michi wird im Strafraum von den Beinen geholt und der Dani verwandelt den fälligen Elfer sicher. Danach bleiben wir weiter am Drücker, während die Gastgeber fast ausschließlich mit langen Bällen operieren und dabei immer wieder den gefährlichen Niklas Rausch suchen. Allerdings hat unser Abwehrverbund diese Situationen stets unter Kontrolle und patzt ausgerechnet bei einer Standardsituation: Freistoß der Gastgeber etwa an der Mittellinie - langer Ball vor unser Tor - schlechtes Abwehrverhalten - Nemmersdorf geht erneut in Führung (38.). Dies zeigt Wirkung bei unserer Mannschaft; die Gastgeber haben jetzt mehr Spielanteile und in der Nachspielzeit zur Halbzeit noch zwei große Möglichkeiten,wobei einmal der Pfosten im Wege steht. In dieser Phase hätten wir uns über einen Foulelfmeter gegen uns nicht beschweren dürfen.

Aus der Pause kommt unsere Elf engagiert zurück und wird leider nicht belohnt: Dani trifft nach guter Kombination leider nur den Pfosten (50.). Die Gewichte sind klar verteilt: wir drängen auf den Ausgleich, kommen aber nicht zu den wirklich großen Möglichkeiten gegen eine sehr aufmerksame und konsequente ASV-Defensive. Die Gastgeber bleiben bei "langen Bällen" und lauern auf Fehler unserer aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaft. In der 77.Minute haben sie dabei eine große Möglichkeit zur Entscheidung - vergeben aber! So bleiben wir im Spiel und nach einem Eckball (83.) pariert ASV-Hüter Gregor Grießhammer aus kurzer Distanz glänzend.

Fazit: Wir haben derzeit einige Stammkräfte zu ersetzen, darüber haben Spieler verletzungsbedingt Trainingsrückstand - also kann Adi Kolb nicht aus dem Vollen schöpfen. Insofern verdient unsere heutige Leistung durchaus Anerkennung! Weh tat uns der frühzeitige Ausfall (26.) von Michi Schreiner-Schelhorn; Lob allerdings auch an die Akteure Markus Walder, Ludwig Wolter und Dimitri Kossmann "von der Bank", die dem Aufstiegsaspiranten alles abverlangten.

Nemmerdorf war nicht besser, aber glücklicher - nichts Neues; denn das kennen wir bereits aus jüngster Vergangenheit.

Schiedsrichter Heinz-Dieter Jahn aus Wunsiedel hatte ein Spiel mit viel Emotionen und zahlreichen versteckten Fouls mit theatralischen Einlagen der Gastgeber zu leiten. Wir bleiben so fair und wollen die Niederlage nicht an ihm festmachen - soll heißen: seine Leistung war durchaus akzeptabel!  

 

Tore:

1 : 0    (5.)   Niklas Rausch

1 : 1    (9.)   Daniel Heublein (FE)

2 : 1   (38.)  Niklas Rausch

 

Zuschauer: 100

 

 

04.10.2015

FC Eintracht  -  SSV Kirchenpingarten

5 : 0  (1:0)

Zunächst Abtasten auf beiden Seiten - man versucht ins Spiel zu finden. Der erste gelungene Angriff (13.) bringt die Gastgeber in Führung: Daryl Mackall flankt von rechts präzise und Daniel Heublein ist zentral wuchtig mit dem Kopf zur Stelle. Die Gäste versuchen zu antworten; aber die nächste Möglichkeit hat die Eintracht. Kevin Schatzhuber (23.) wird im Strafraum von den Beinen geholt, beim fälligen Elfer scheitert Patrick Philbert an SSV-TW Siebeneichner. Wenig später meistert der Hüter ein 1:1-Duell (25.) gegen Mackall;  ist jedoch gegen einen Kopfball (27.) machtlos - die Abseitsentscheidung des Unparteiischen scheint jedoch richtig!

Nach gut einer halben Stunde wird dann auch Thomas Baumann im Tor der Gastgeber gefordert. Drei Freistöße zentral vor dem Strafraum durch Jonas bzw. Nicolas Reichenberger sorgen für höchste Gefahr - doch es bleibt zur Pause bei der knappen Führung der Eintracht.

Kurz nach Wiederanpfiff kommt es wiederum zweimal zum direkten Duell Siebeneichner gegen Mackall - jeder behält einmal die Oberhand und so führt der Gastgeber 2 : 0.  In dieser Phase könnte das Spiel entscheiden werden; nachdem Philbert und D.Heublein (50.) kurz nach einander scheitern. Dadurch bleibt Kirchenpingarten im Spiel und TW Baumann hat noch einige Prüfungen zu meistern. Mit dem 3.Treffer (65.) ist die Begegnung allerdings entschieden; weiter gelingt Michael Schreiner-Schelhorn per Fallrückzieher das 4 : 0 und der heute sehr quirlige und agile Daryl Mackall legt seinen dritten Treffer gegen sich auflösende Gäste nach. Am Ende ist die Sache deutlich, da Kirchenpingarten im Angriff doch vieles schuldig bleibt: so wird SSV-Torjäger Johannes Schäffner von Marco Greil vollends abgemeldet.

Kompliment gilt heute hinten der Eintracht-Viererkette, die sauber und konsequent ihrer Aufgabe nachkam ; weil auch Thomas Baumann im Tor die notwendige Sicherheit ausstrahlte.    

 

Tore:

1 : 0   (13.)  Daniel Heublein

2 : 0   (47.)  Daryl Mackall

3 : 0   (65.)  Daryl Mackall

4 : 0   (72.)  Michael Schreiner-Schelhorn

5 : 0   (74.)  Daryl Mackall

 

Zuschauer: 60 

 

 

27.09.2015

SpVgg Goldkronach - FC Eintracht

3 : 3  (3:0)

Es wird viel geboten: zunächst verteilen wir Gastgeschenke - liegen zur Pause deutlich zurück - zeigen große Moral und intensiven Einsatz - letztlich gelingt uns in Unterzahl der Ausgleich und so nehmen wir einen Punkt mit. 

Zwei grobe Fehler bringen die Gastgeber nach 15 Minuten in Führung; unsere Verunsicherung nutzt die SpVgg nach 21 Minuten sogar zum 3.Treffer. Das Spiel scheint entschieden, zumal unsere Offensivaktionen letztlich nicht die ganz große Gefahr gegen eine robuste und konsequente Abwehr erzeugen. Der erhoffte Anschlusstreffer zur Pause bleibt uns verwehrt, obwohl durchaus gute Ansätze zu erkennen sind.   

In der 2.Halbzeit wollen es unsere Jungs nochmals wissen: Kopfball von Patrick (50.) an die Querlatte; wenig später erneut eine gute Möglichkeit (52.), wie auch der Omme (54.) eine Chance nicht verwerten kann. Es entwickelt sich ein offener Schlagabtausch und auch die Gastgeber haben mehrfach Gelegenheit "den Sack zu zumachen".

Mit einem scharfen, "verdrehten" Schuss vom Sechzehner gelingt Daryl (78.) der Anschluss; doch an eine Wende glaubt draußen bei den Anhängern keiner mehr so recht, da wenig später der Jan mit gelbrot vom Platz muss.  Unsere Mannschaft belehrt uns eines besseren:

Jens Sabbarth schlägt einen Freistoß aus der Halbdistanz unweit der Mittellinie vor das SpVgg-Tor und der Omme (82.) ist mit dem Kopf zur Stelle. Jetzt wird es nochmals spannend! Die Gastgeber setzen jetzt auf Ballkontrolle - möglichst in unserer Hälfte - und ihr Plan scheint aufzugehen, da wir natürlich - obendrein in Unterzahl - unsere Abwehr entblößen müssen. In der 90.Minute tritt der Dani zu einem Freistoß aus gut 25 Metern an; alles ist im Strafraum versammelt - dennoch kommt der Ball durch und der SpVgg-Hüter gibt uns ein Geschenk zurück:  3 : 3 

Nichts für schwache Nerven! Kompliment an unsere Mannschaft, die heute diesen Punkt regelrecht erarbeitet hat, obwohl vieles nicht so lief, wie es sich der Adi gewünscht hätte.

 

Tore:

1 : 0   (10.)  Daniel Oberst

2 : 0   (15.)  Alexander Arndt

3 : 0   (21.)  Sebastian Katholing

3 : 1   (78.)  Daryl Mackall

3 : 2   (82.)  Dominique Demel

3 : 3   (90.)  Daniel Heublein

 

Zuschauer: 70

 

         

25.09.2015

FC Eintracht  -  FSV Bayreuth 2

1 : 3  (1:2)

Die Gäste beherrschen klar das Geschehen. Läuferisch, spielerisch und auch im Zweikampfverhalten sind sie der Eintracht deutlich überlegen. Die 2:0 Führung nach einer guten halben Stunde ist die logische Folge und hoch verdient. Erst danach setzen auch die Gastgeber erste Akzente in der Offensive: ein Knaller aus 18 Metern von Jens Sabbarth unter die Querlatte springt vor der Torlinie wieder auf; doch wenig später bereitet Daryl Mackall den Anschlusstreffer durch Viktor Günter vor.  

Ausgeglichen der Spielverlauf zunächst nach der Pause. Gutes Spiel von beiden Seiten, wobei die Gastgeber auf den Ausgleich drängen und der FSV mehr und mehr auf Konter lauert. Letztlich wird das Derby durch einen katastrophalen Querpass  der Gastgeber vor dem eigenem Strafraum entschieden: Niklas Launay sagt Danke und hämmert das Geschenk direkt in den linken Winkel. Danach finden die Gäste zu ihrer spielerischen Linie zurück - Tormöglichkeiten ergeben sich noch auf beiden Seiten.

Kompliment an die Jungs von Trainer Adi Kolb, die nie aufstecken und bis in die Nachspielzeit ihre  Chance suchen - doch letztlich geht der Sieg der Nachbarn von der Prellmühle in Ordnung.

Eine sehr ordentliche Leistung bot Schiedsrichter Florian Kastner vom VfR Johannisthal aus dem Landkreis Kronach.

 

Tore:

0 : 1   (8.)   Christian Schreiner-Schelhorn

0 : 2  (33.)  M. Schechallah

1 : 2  (41.)  Viktor Günter

1 : 3  (61.)  Niklas Launay

 

Zuschauer: 60

19.09.2015

FC Eintracht  -  SV Schreez

1 : 2  (0:0)

Mit Anpfiff bestimmen die Gastgeber das Spielgeschehen, weil der SVS nervös und unkonzentriert beginnt; sich haarsträubende Fehler in der Defensive leistet;  allerdings nimmt der FCE diese Gastgeschenke nicht an, versiebt eine Möglichkeit nach der anderen und so suchen auch die Schreezer nach 25 Minuten ihre Chancen. Ein erster Torschuss, weitere Offensivaktionen, obwohl sie auf ihren Torjäger Andre Band verzichten müssen.

Nach der Pause bleibt es zunächst ausgeglichen; aber die Gäste werden immer mutiger in ihren Offensivaktionen. Die Gastgeber vergeben ihre Möglichkeiten weiterhin sehr schludrig, während der SVS die Fehler hinten bei den Einheimischen eiskalt nutzt! - 0 : 2 heißt es nach 80 Minuten!

Der Anschlusstreffer wenig später lässt nochmals Hoffnung auf kommen, doch letztlich bringen die Schreezer auch Dank ihres guten Hüters Chlistalla ihren 7.Saisonsieg mit nach Hause.

Die aufopfernde Leistung des Aufsteigers ist respektvoll anzuerkennen!

Der junge Schiedsrichter Franz Macht aus Neudrossenfeld  überzeugte mit einer guten Leistung. Machen Sie weiter so!

 

Tore:

0 : 1  (62.)  Max Kühnlein

0 : 2  (80.)  Sebastian Meyer

1 : 2  (83.)  Daniel Heublein

 

Zuschauer: 110

 

 

13.09.2015

Sportring Bayreuth  -  FC Eintracht

1 : 3  (0:1)

Nach einem Foul an Michi gehen wir frühzeitig durch ein Strafstoßtor in Führung. Leider finden wir dadurch keine Sicherheit und so folgt ein Kampfspiel mit wenig Linie auf beiden Seiten. Zahlreiche Fehlpässe lassen so recht kein Spiel aufkommen  -  von der spielerisch ansprechenden Leistung der Vorwoche sind wir weit entfernt! Die Gastgeber agieren teilweise gefälliger, suchen die Zwischenräume in unserer Viererkette, kommen aber letztlich auch nicht zum effektiven Abschluss.   

Nach der Pause zeigt sich unser Abwehrverbund kontrollierter, lässt außer Standards nur noch wenig zu und vorne lässt uns der Sportring mehr Räume zum Konterspiel. Als der Dani einen Freistoß aus gut 25 Metern zum 2:0 versenkt, scheint es gelaufen - doch die Gastgeber antworten wenig später mit dem Anschlusstreffer.    

Die Kicker vom Nordring suchen jetzt ihre Chance; doch die Chancen haben wir: Daryl und Patrick scheitern jeweils vor Tobias Stölzel im Sportring-Tor. Unser Tor bedrohen Standards, die aber letztlich keine Gefahr erzeugen. In der 4.Minute der Nachspielzeit erkämpft sich Philipp Fiebig den Ball an der Mittellinie, geht über links Richtung Tor und den präzisen Querpass vollendet der Dani zum Jubel unserer zahlreichen Fans - Danke hier auch an unseren tollen Anhang!

Schiedsrichter Ludwig Dinger aus Bischofsgrün unterstrich erneut, dass er zu den Besten seiner Zunft in unseremSpielkreis gehört. 

 

Tore:

0 : 1   (4.)   Viktor Günter (FE)

0 : 2  (69.)  Daniel Heublein

1 : 2  (72.)  Stefan Brendel

1 : 3  (90+4)  Daniel Heublein

 

Zuschauer: 150

 

 

6.09.2015

FC Eintracht  -  SSV Warmensteinach

4 : 2  (2:1)

Beide Mannschaften bieten ihren jeweiligen Anhängern ein Spiel auf bestem KK-Niveau. Bereits nach 30 Sekunden trifft Michael Schreiner-Schehlhorn den linken Torpfosten. Wenig später der 1.Eckball für den Gast. Fabian Göllner "schneidet" scharf auf das kurze Eck und das Leder liegt im Netz - die zeitige Führung ideal für den selbst bewussten SSVW. Die Eintracht findet über Ballstafetten mehr und mehr ins Spiel, während Warmensteinach überwiegend mit langen Bällen operiert und damit den brandgefährlichen Pascal Jurk immer wieder in Szene setzt. Viktor Günter gleicht per Kopf nach Maßflanke von Daryl Mackall aus.

Das Spiel bleibt attraktiv und der SSV hat erneut die große Chance (17.) zur Führung; während Patrick Philbert (23.) drei Meter vor der Torlinie scheitert. Doch wenig später gelingt ihm die bis dahin verdiente Halbzeitführung.

Nach der Pause drängen die Gäste zunächst auf den Ausgleich und bevorzugen jetzt mehr das Kombinationsspiel. Doch die Eintracht-Abwehr hat sich mittlerweile formiert, ist konsequent und energisch im Zweikampf und gestattet nur eine gute Tormöglichkeit (57.). Doch dann wendet sich wieder das Geschehen; die Gastgeber wollen die Entscheidung; vergeben allerdings zwischen der 55. und 74.Spielminute sechs hochkarätige Chancen. Der Gast bleibt damit im Spiel und setzt immer wieder Nadelstiche; schwächt sich allerdings in der letzten viertel Stunde durch eine gelb-rote Karte. Als Mackall zum 3:1 (83.) erhöht, scheint es gelaufen - doch Jannik Gossert (88.) antwortet wenig später und lässt bei den Gästen nochmals Hoffnung aufkommen.

Erst in der Schlussminute macht Patrick Philbert aus kurzer Distanz "den Sack endgültig" zu.

Ein Spiel der Kreisklasse, dass beste Unterhaltung bot und stets engagiert, aber auch fair geführt wurde. Schiedsrichter Heinz-Josef Vinders aus Mainleus passte sich diesem guten Niveau an.    

 

Tore:

0 : 1  (3.)    Fabian Göllner

1 : 1  (11.)  Viktor Günter  

2 : 1  (34.)  Patrick Philbert

3 : 1  (83.)  Daryl Mackall

3 : 2  (88.)  Jannik Gossert

4 : 2  (90.)  Patrick Philbert

 

Zuschauer: 70

 

23.08.2015

SV Weidenberg  -  FC Eintracht

0 : 1  (0:0)

Gregor Bugla (5.) hat die erste Chance der Begegnung; kann allerdings die Flanke von links nicht kontrollieren und TW Baumann ist rechtzeitig zur Stelle. Im Gegenzug vergibt der Vik aus kurzer Entfernung; TW Scholl pariert den schwachen Schuss. Wir sind nun deutlich Ton angebend; allerdings leisten wir uns zahlreiche schlampige Abspiele in der Offensive, so dass vieles im Ansatz stecken bleibt. Hinzu kommt eine unterirdische Spielleitung von SR Ludwig Schreml aus Eschenbach, der grundsätzlich  jeden hohen Ball in Richtung Weidenberger Strafraum frühzeitig mit einem Abseitspfiff ahndet, ohne sehen zu können, wo der Ball eigentlich hinkommt und welcher Spieler überhaupt aktiv in das Geschehen eingreift. Bei Freistößen aus der Halbdistanz war dies besonders gravierend zu sehen.

So kam es, dass bei einem seltenen Gegenzug der Gastgeber Florian Heublein (27.)  für unseren bereits überwundenen Hüter in höchster Not klären musste. Wenig später scheitert Patrick Philbert freistehend am Weidenberger TW.

Nach der Pause zeigt unsere Mannschaft großen Willen und drängt auf die Entscheidung. Leider will das Tor nicht fallen und in der 54.Minute setzen die Gastgeber wieder mal ein Zeichen. TW Baumann entschärft einen Freistoß aus 20 Metern in glänzender Manier - es war seine letzte bemerkenswerte Tat an diesem Nachmittag.

Wir bleiben am Drücker, Vik´s Kopfball aus kurzer Distanz pariert TW Scholl fantastisch, Florian Heublein scheitert nach einem krassen Abwehrschnitzer der Gastgaber am rechten Aluminium und wenig später die hoch verdiente Führung. Von halblinks dringt der Michi in den Strafraum ein, sucht den Abschluss, wird dabei von zwei Abwehrspielern energisch attackiert und findet letztlich die Lücke zum viel umjubelten Siegestreffer. Dani (88.) bereitet glänzend die Entscheidung vor; doch der Abschluss verfehlt die fast 100 %ige Möglichkeit. Darüber hinaus legt der sehr schwache Schiedsrichter mehrfach die Vorteilsregelung nach einem Foul der Gastgeber gegen uns aus und verhindert damit mindestens ein Tor für uns.

Letztlich ein hoch verdienter Sieg gegen eine hoch motiviert kämpfende Weidenberger Mannschaft und einen Ludwig Schreml, der in dieser Verfassung jungen Fußballern eigentlich nicht mehr zu zumuten ist und seine Pfeife abgeben sollte, trotz akutem SR-Mangels!  Lieber keiner, als Schreml - über das Pilotprojekt des BFV bei den ganz Kleinen sollte hier ernsthaft nachgedacht werden!

 

Tor:

0 : 1 (83.)   Michael Schreiner-Schelhorn

 

Zuschauer: 50  (Angabe von SR Schreml - auch hier liegt er voll daneben!)

 

 

16.08.2015

FC Eintracht  -  ASV Laineck

2 : 2  (1:1)

Beide Mannschaften  sind bemüht Struktur und Linie in ihre Aktionen zu bekommen, was auf beiden Seiten zunächst nicht gelingt. Ein verbissen geführtes Traditionsderby und der erste Torschuss der Begegnung resultiert aus einem "Elfer" nach 18 Minuten. Daniel Heublein wurde gefoult und Patrick Philbert verwandelt sicher. Auch danach bleibt es verkrampft, vieles ist Stückwerk auf beiden Seiten. Erster Eckstoß der Gastgeber nach 27 Minuten und dieser wird zum Bumerang - die Gäste kontern gegen die aufgerückte Abwehr nach dem Lehrbuch über die rechte Seite blitzschnell und Paul Röhm erzielt den Ausgleich. Bis zur Pause bleibt der ASV etwas abgeklärter in der Spielanlage, aber Nennenswertes ist nicht mehr zu vermelden.

Nach der Pause verzeichnet zunächst die Eintracht spielerische Vorteile; allerdings ohne nennenswerte Tormöglichkeiten. Diese haben die Gäste nach einer Stunde: Kopfstoß (61.) an den Pfosten; Konter (64.) über rechts alleine vor dem Eintracht-Keeper und wenig später (65.) die gleiche Szene knapp am linken Pfosten vorbei - der Gast aus Laineck hätte führen müssen. Das Spiel nimmt "Fahrt auf" und es bleibt spannend. Die Gastgeber gehen in Führung; doch der gute Schiedsrichter Ludwig Dingert aus Bischofsgrün hat in der Vorbereitung ein zu "hohes Bein" gesehen - man muss es so akzeptieren! Eben auch den Pfiff gegen Eintracht-Abwehrrecken Benjamin Heyer kurz vor der Strafraumlinie (89.), der zu einem Freistoß führt, der so recht keinen Vorstoß erkennen ließ - nun gut die Lainecker nutzen das Geschenk zur Führung.

Das wurmt die Gastgeber ungemein und die Mannschaft zeigt in der Nachspielzeit großen Charakter - der beste Spielzug der Gastgeber führt durch Jan Reingruber nach Flanke von Daniel Heublein zum letztlich verdienten Ausgleich.

 

Tore:

1 : 0  (18.)  Patrick Philbert (FE)

1 : 1  (27.)  Paul Röhm

1 : 2  (89.)  Michael Röger

2 : 2  (90.)  Jan Reingruber

 

Zuschauer: 65

 

 

13.08.2015

SG Post SV / Uni SC  - FC Eintracht

5 : 1  (3:0)

Zu Beginn hohes Tempo bei drückender Schwüle von beiden Mannschaften. Im Defensiv-Bereich sind wir allerdings sehr ungeordnet und die Gastgeber nehmen unsere Einladungen gerne an. 3:0 steht es zur 1.Trinkpause nach 23.Minuten und damit ist es eigentlich gelaufen. Vorweg die Feststellung, dass diese drei Treffer unserer teilweise konfusen Abwehrleistung geschuldet sind und der SR hierauf keinerlei Einfluss nahm.

Nach der Trinkpause übernehmen wir die Initiative und der Dani scheitert knapp mit zwei Fernschüssen. Ansonsten lässt die konsequente Defensive der Gastgeber wenig zu, indem sie unseren Angreifern kaum Spielraum lassen.

Nach der Pause mobilisieren unsere Jungs nochmal alle Kräfte; spielen in dieser Phase optisch überlegen, doch Lücken zum Torerfolg ergeben sich nicht; da die "Uni-Auswahl" ihrer konsequenten Linie treu bleibt; mit ihrer ersten nennenswerten Aktion nach vorne setzen sie sogar den 4.Treffer drauf.

Natürlich sitzt der Frust jetzt besonders tief und wir beginnen mit dem Schiedsrichter zu hadern, der allerdings den Zwischenstand von 1:4 nicht zu verantworten hat. In der Schlussphase schwinden unsere Kräfte und die intelligente Uni-Mannschaft übernimmt jetzt klar das Geschehen; mittlerweile haben wir uns auch den Schiedsrichter zum Gegner gemacht. Damit nicht genug! Drei Minuten vor Ende schaden wir unseren Kader für die nächsten schwierigen Aufgaben. "Du bist ein Blinder" zu SR Heiko Hoffmann und da kann dieser nur noch "rot" zücken. Dieser Aussetzer muss wohl in die Kategorie "Dummheit" eingeordnet werden und der Betroffene sollte darüber nachdenken!

Letztlich gewannen die Studenten hoch verdient und führten nach Schlusspfiff noch manches Tänzchen auf. Mit dieser Mannschaft wird zu rechnen sein!

Tore:

1 : 0   (4.)    Michael Burkard

2 : 0  (15.)   Luca Piga

3 : 0  (23.)   Michael Burkard

4 : 0  (62.)  Luca Piga

4 : 1  (68.)  Daniel Heublein

5 : 1  (89.)  Daniel Stutz

 

Zuschauer: 40 

09.08.2015

FC Eintracht  -  SC Kreuz Bayreuth

6 : 0  (2:0)

Bis zur Trinkpause in der 23.Minute eine ausgeglichene Begegnung ohne nennenswerte Situationen; Torchancen nicht vorhanden! Endlich der erste gelungene Angriff (32.) der Gastgeber: Maximilian Schwarz steil auf Viktor Günter, der scheitert am linken Pfosten und der Maxi erzielt im Nachsetzen die Führung. Ganz wichtig diese Führung zu diesem Zeitpunkt; denn bis dato hielten die Gäste dagegen - doch jetzt merkte man einen deutlichen Leistungsabfall. Danach stand zunächst der Vik im Mittelpunkt: aus kurzer Distanz scheitert er an TW Heidenblut (38.), wenig später umspielt er den TW und schießt aus guter Position über den Kasten und als ihn Maxi Schwarz erneut gut einsetzt, scheitert er wiederum am Pfosten - doch der Michi ist zur Stelle. Kurz vor dem Pausenpfiff verzeichnen die Kreuzer ihre erste Möglichkeit; doch der Lupfer vor dem heraus eilendem TW Baumann verfehlt sein Ziel.

Der 2.Abschnitt verläuft dann einseitig: der Michi legt einen Freistoß quer und der Dani hämmert das Leder oben links in den Winkel - praktisch die Entscheidung. Dem Dani gelingen noch zwei weitere Treffer zum lupenreiner Hattrick. In der Nachspielzeit köpft "Omme" Demel nach einem Eckball zum 6:0 ein und verschafft uns so in der Tabelle ein positives Torverhältnis.

Ein sehr faires Derby auf beiden Seiten (jeweils nur eine gelbe Karte). SR Horst Deller aus Wonsees hatte keinerlei Probleme.    

Tore:

1 : 0  (32.)  Maximilian Schwarz

2 : 0  (40.)  Michael Schreiner-Schelhorn

3 : 0  (50.)  Daniel Heublein

4 : 0  (58.)  Daniel Heublein

5 : 0  (79.)  Daniel Heublein

6 : 0  (90.)  Dominique Demel

 

Zuschauer: 70

 

 

02.08.2015

ASV Oberpreuschwitz  -  FC Eintracht

6 : 1  (2:0)

Beste Verhältnisse zum Saisonauftakt in Oberpreuschwitz. Beide Mannschaften sind zunächst um Spielkontrolle bemüht - insofern verlaufen die ersten zehn Minuten ohne nennenswerte Höhepunkte. Die erste Chance (10.) haben die Gastgeber nach dem "Strickmuster", das das Spiel mit vier Treffern entscheiden sollte und das funktionierte so:

Schneller Angriff nach "langem Ball" über rechts - weite Flanke auf die halblinke Position und dort konnten vor allem Eisel und Schechallah die Bälle unbedrängt annehmen und nutzten dann diese Freiheiten gnadenlos aus - beide natürlich technisch sehr beschlagene Akteure. Wenig später der Führungstreffer (14.) genau auf diese Weise, wobei der Schiedsrichter hier in der Vorbereitung eine deutliche Abseitsstellung übersah; allerdings soll diese sachliche Feststellung die gute Leistung des KL-Absteigers in keiner Weise schmälern. Wir antworten prompt und haben durch Maximilian Schwarz (16.) und Patrick Philbert (18.) unsere ersten Möglichkeiten; auch Viktor Günter (31.) scheitert per Kopfball am routinierten TW Hannes Mahr. Auf der Gegenseite setzt Paul Eisel (36.) zum Alleingang an und scheitert denkbar knapp. 44.Spielminute: nächste große Möglichkeit der Gastgeber nach dem bereits erwähnten Muster - noch kommen wir davon; doch mit dem Halbzeitpfiff dann doch der 2.Treffer.

Kurz nach der Pause dann das endgültige Aus innerhalb von drei Minuten - einmal davon wurde unsere Abwehr wieder durch das übliche Strickmuster düpiert. Danach können wir die Begegnung ausgeglichen gestalten, verzeichnen auch noch einige Möglichkeiten - doch wir haben den Tag erwischt, wo im Abschluss nichts gelingt und auch Geschenke des Gegners werden nicht angenommen. In der 67.Minute steht SR Hans Höck aus Hirschaid  zu weit entfernt vom Geschehen, um das klare Handspiel im ASV-Strafraum zu ahnden.  In der Schlussphase erinnern sich die Gastgeber nochmals an den bewährten Spielzug und die bereits erwähnten Herren auf halblinker Position bedanken sich ob ihrer Freiheiten mit zwei weiteren Treffern.

Ja, sicher ganz bitter zu Saisonauftakt, aber wir müssen das sofort wegstecken und positiv die kommenden Aufgaben angehen. Wir hatten es heute mit einem Gegner zu tun, der solide in der Abwehr arbeitet und vorne - gemessen an der Liga - enorme Qualität zu bieten hat.

 

Tore:

1 : 0  (12.)  Ali Schechallah

2 : 0  (45.)  Sebastian Fromme

3 : 0  (48.)  Burin Salihu

4 : 0  (51.)  Ali Schechallah

5 : 0  (86.)  Ole Wiesen-Bergner

5 : 1  (87.)  Michael Schreiner-Schelhorn

6 : 1  (90.)  Ali Schechallah

 

Zuschauer:  80

 

 

09.07.2015

Toto - Pokal

FC Eintacht - BSC Saas Bayreuth

2 : 6  (2:1)

"Es war ein gutes Vorbereitungsspiel" resümierte Eintracht-Trainer Arthur Kolb nach den 90 Minuten. Im ersten Durchgang war sein Team mit dem Ex-Landesligisten, der fast in Bestbesetzung angetreten war, auf Augenhöhe: "Die knappe Führung ging da auch in Ordnung."

Doch nach der Pause und einigen auch verletzungsbedingten Umstellungen machte sich der Kräfteverschleiß beim Kreisklassiten bemerkbar und die Saaser wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Am Ende war deren Sieg auch in dieser Höhe verdient.

Tore:

0 : 1  (20.)  Greef Hannes

1 : 1  (23.)  Viktor Günter

2 : 1  (44.)  Viktor Günter (FE)

2 : 2  (51.)  Massberger Florian

2 : 3  (55.)  Massberger Florian (FE)

2 : 4  (60.)  Sommerer Hannes

2 : 5  (71.)  Greef Hannes

2 : 6  (85.)  Wölfel Christian (FE)

 

Zuschauer: 85

Hotel & Restaurant Poseidon in Bayreuth
Mittagstisch ab 4,50 €



Metallbau Gubitz, Jörg Gubitz Metallbaumeister und Schweißfachmann, Streit 10, 95490 Mistelgau, 015152548040, metallbau.gubitz@mail.de

Mario Schwarzer, Bayreuth, mario.schwarzer@sportbody24.de

fan-server.de, J.Lothes  -  Ziegelhütte 3, 91257 Pegnitz/Bronn

Zugriffe Insgesamt:

ausführliche Statistik
Zugriffe Heute:
WEBCounter by GOWEB
Zugriffe Gestern:
WEBCounter by GOWEB
Copyright © 2007 - 2015 FC Eintracht Bayreuth e. V. Alle Rechte vorbehalten.Folge der Eintracht auf facebook